Wortschemata einprägen

Grundwortschatz (kleine Wörterliste)

Sätze finden 1+2

Drehwende-Training, 
10 Blatt A5

Die Texte bestehen ausschließlich aus „Mitsprechwörtern“: Sie werden Buchstabe für Buchstabe so geschrieben, wie sie Laut für Laut gehört werden. Die meisten sind Wörter des Grundwortschatzes (S. 26-51). Der Text ist unter der schreibenden Hand des Kindes auf dem Kopf stehend gedruckt.

Mitsprechverse 1+2
Mitsprechverse 3+4
Mitsprechverse 5+6
Mitsprechverse 7+8
Mitsprechverse 9+10

Drehwende-Training, 
10 Blatt A5

Die zu schreibenden Texte sind nur zu lesen, wenn sie durch Drehen und Wenden des Blattes gegen das Licht gehalten werden. So ist unkonzentriert-mechanisches Abschreiben nicht möglich (aber Partnerkontrolle sehr nötig). Sinnerfassendes Lesen wird erzwungen.

Drehwendetraining 1+2
Drehwendetraining 3+4
Drehwendetraining 5+6
Drehwendetraining 7+8
Drehwendetraining 9+10

Patchworktraining
,10 Blatt A5

Auswendigschreiben und zugleich sinnerfassendes Lesen sind unvermeidlich: In die zu schreibenden Texte sind fremde Stücke geschoben, die lesend erkannt werden müssen. Text und Lösung sind unter der schreibenden Hand des Kindes auf dem Kopf stehend gedruckt.

Patchworktraining 1+2
Patchworktraining 3+4
Patchworktraining 5+6
Patchworktraining 7+8
Patchworktraining 9+10

(Format: A4!)

Die weitaus meisten Wörter gehören zum Grundwortschatz der kleinen Liste. Deren Training dient aber auch dem Training zur Satzbildung bei „Sätze selber machen“ in 2 GR.

ABC-Sätze 1
ABC-Sätze 2
ABC-Sätze 3
ABC-Sätze 4

(Format: A5 oder A4)
Schreiben, Schreiben, Schreiben ist wichtiger als alle didaktisch gekonnte Aufbereitung einzelner Rechtschreibprobleme.

1. Üben ohne lehrenden Aufwand kann zur Routine werden – ein- oder mehrmals wöchentlich und in jeder der 40 Schulwochen. Dabei werden Wörter des Grundwortschatzes (Seite 26-51) immer wieder geschrieben. (Sie sind erkennbar an der größeren Arialschrift ohne Serifen).

2. Oft sollen die Kinder aber auch veranlasst werden, unbekannten Wörtern mit kritischer Konzentration zu begegnen. (Diese sind an der kleineren Serifenschrift erkennbar.)

3. Die „gewaltige Kraft der Analogiebildung“ (Artur Kern) wird durch viele Reime genutzt.

Die Untergruppe „Schöne Zeiten“ bietet themengebundenes Schreiben zu Höhepunkten des Kinderlebens.

Alle Texte sind von Joachim Ringelnatz und aus dem Struwwelpeter, für den Zweck dieser Sammlung bearbeitet.

Die Sammlung wird ausgebaut.

Reimgeschichte 1/2
Reimgeschichte 3/4
Reimgeschichte 5/6
Reimgeschichte 7/8
Reimgeschichte 9/10
Reimgeschichte 11/12
Reimgeschichte 13/14
Reimgeschichte 15/16
Reimgeschichte 17/18
Reimgeschichte 19/20
Reimgeschichte 21/22
Reimgeschichte 23/24
Reimgeschichte 25/26
Reimgeschichte 27/28
Reimgeschichte 29/30
Reimgeschichte 31/32
Reimgeschichte 33/34
Reimgeschichte 35/36
Reimgeschichte 37/38
Reimgeschichte 39/40
Reimgeschichte 41/42
Reimgeschichte 43/44
Reimgeschichte 45/46
Reimgeschichte 47/48

Schöne Zeiten

Reimgeschichte 49/50 (Sankt Martin)
Reimgeschichte 51/52 (Silvester, erstes Eis)
Reimgeschichte 53/54
Reimgeschichte 55/56
Reimgeschichte 57/58
Reimgeschichte 59/60
Reimgeschichte 61/62
Reimgeschichte 63/64
Reimgeschichte 65/66